Informationen zu Nachhaltigkeit

VermögenPlus

Nachhaltigkeitsbezogene Informationen

Legal Entity Identifier (LEI)

Die LEI des Produktanbieters lautet .

Der Produktanbieter hat die Investitionsentscheidungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen des Produkts VermögenPlus auf die Union Investment Privatfonds GmbH (nachfolgend: die Gesellschaft) ausgelagert.

Die folgenden Angaben sind nur für folgende Anlagestrategien von VermögenPlus relevant:

  • VermögenPlus Nachhaltig Strategie 1
  • VermögenPlus Nachhaltig Strategie 2
  • VermögenPlus Nachhaltig Strategie 3

Beschreibung der ökologischen und sozialen Merkmale

Im Rahmen der Investitionsentscheidungen investiert die Gesellschaft in Anteile an Investmentfonds, die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance - G). Die Gesellschaft verfolgt dabei einen gesamthaften ESG-Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung der Anlagestrategie durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Nachhaltigkeitsfaktoren sind dabei unter anderem Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Für die Anlagestrategie werden Investmentfonds ausgewählt, die neben der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale in Vermögensgegenstände von Emittenten investieren, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden. Dabei analysiert die Gesellschaft die Einhaltung guter Corporate Governance Standards auf Basis von Daten verschiedener Anbieter.

Bewertung und Messung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Nachhaltigkeit der Investmentfonds wird durch die Gesellschaft in einem mehrstufigen Prozess ermittelt. Im Rahmen dieses Prozesses werden nachstehend beschriebene Nachhaltigkeitsindikatoren zur Messung der ökologischen und sozialen Merkmale herangezogen.

Es erfolgt eine Bewertung der relevanten Investmentfonds, die für die Anlagestrategie investierbar sind, auf Basis einer Nachhaltigkeitskennziffer. Diese Nachhaltigkeitskennziffer kann die Dimensionen Umwelt, Soziales, Governance, Nachhaltiges Geschäftsfeld und Kontroversen umfassen und bewertet das aktuelle Nachhaltigkeitsniveau.

Die Nachhaltigkeitskennziffer des Fonds ermittelt sich auf Basis der den einzelnen Vermögensgegenständen eines Fonds zugeordneten Nachhaltigkeitskennziffern.

Investmentfonds, die gemäß der für sie ermittelten Nachhaltigkeitskennziffer zur oberen Hälfte der jeweiligen Vergleichsgruppe gehören, bezeichnet die Gesellschaft als nachhaltig.

Im Umweltbereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz eines Emittenten von Vermögensgegenständen anhand von Themen wie beispielsweise der Reduktion von Treibhausgasemissionen, Erhaltung von Biodiversität, dem Wasserfußabdruck oder der Reduzierung von Abfällen durchgeführt. Darüber hinaus werden auch Chancen für Geschäftsmodelle, die aus Themen wie zum Beispiel grüne Technologien, grüne Gebäude oder erneuerbare Energien entstehen können, berücksichtigt. Im sozialen Bereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz anhand von Themen, die zum Beispiel den Umgang mit Mitarbeitern, der Gewährleistung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Arbeitsstandards in der Lieferkette, oder die Sicherheit und Qualität von Produkten und Dienstleistungen betreffen, vorgenommen.

Darüber gelten für die Vermögensgegenstände der Investmentfonds Ausschlusskriterien. Für diejenigen Investmentfonds, die von Gesellschaften der Union Investment-Gruppe verwaltet werden, werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die in kontroverse Geschäftsfelder und/oder -praktiken involviert sind. Zu diesem Zweck werden systematisch relevante Nachrichten durch einen oder mehrere darauf spezialisierte Dienstleister auf entsprechende Meldungen untersucht und risikobasiert durch eine interne Analyseabteilung überprüft. Zusätzlich werden für diese Investmentfonds Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die beispielsweise in folgenden Geschäftsfeldern aktiv sind: Kontroverse Gentechnik, Pornografie, Tabak, Rüstungsgüter, Fracking und Teersand, Tierversuche für nicht-medizinische Zwecke, Glücksspiel und Alkohol. Mitunter kommen hier spezifische Umsatzuntergrenzen zum Einsatz. Des Weiteren werden in diesen Investmentfonds unter anderem Staaten ausgeschlossen, die unfrei sind, einen hohen Korruptionsgrad aufweisen, kein Klima- oder Waffenabkommen unterzeichnet haben oder die Todesstrafe einsetzen.

Aufbauend auf den ermittelten Nachhaltigkeitskennziffern und den Ausschlusskriterien erfolgt die Portfoliozusammensetzung. Bei der Entscheidung über den Erwerb von Investmentfonds werden wirtschaftliche und nachhaltige Aspekte gleichgewichtet. Spricht einer der beiden Aspekte gegen einen Kauf, darf nicht in den Vermögensgegenstand investiert werden.

Engagement

Begleitend zu den vorangegangenen Prozessschritten tritt die Gesellschaft alleine oder im Verbund mit anderen Investoren in einen Dialog mit Unternehmen ein. In diesen Dialogen wird zum einen geprüft, ob und inwiefern Nachhaltigkeit Teil der Geschäftsstrategie ist. Zum anderen wird gefordert, Nachhaltigkeit, soweit für den Anleger vorteilhaft, konsequent zu verfolgen. Dieses Vorgehen wird nachfolgend mit Engagement bezeichnet.

Zusätzlich zu den oben genannten Verfahren werden Unternehmen ausgeschlossen, die den ethischen Mindeststandards der Gesellschaft nicht entsprechen.

Die Gesellschaft erwartet eine verantwortungsvolle Unternehmensführung, die nicht nur rein ökonomische Zielgrößen beachtet, sondern auch soziale, ethische und umweltrelevante Aspekte berücksichtigt. Diese Zielgrößen werden insbesondere dann befürwortet, wenn sie die langfristig ausgerichteten Aktionärs- und Gläubigerinteressen und damit den langfristigen Unternehmenswert fördern. Die Gesellschaft fordert von Unternehmen die Einhaltung guter Corporate Governance Standards u. a. im Hinblick auf Aktionärs- und Gläubigerrechte, Zusammensetzung und Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat, Kapitalmaßnahmen, Wirtschaftsprüfer und Transparenz. Die Analyse wird durch Daten verschiedener Anbieter und Recherchen von Stimmrechtsberatern unterstützt. Über Aktionärs- und Gläubigerrechte kann die Gesellschaft sich auf der Hauptversammlung der Unternehmen für gute Governance einsetzen. Grundlage für das Abstimmungsverhalten ist die aktuelle Proxy Voting Policy (Abstimmungsrichtlinie von Union Investment). Während die Proxy Voting Policy einen Rahmen für das Abstimmungsverhalten bietet, bildet die Engagement Policy darüber hinaus einen Leitfaden für den direkten Unternehmensdialog im Rahmen der Engagement-Aktivitäten, von dem nur im begründeten Einzelfall abgewichen wird. Beide Richtlinien werden jährlich aktualisiert. Die Richtlinien sind zu finden unter https://unternehmen.union-investment.de/startseite-unternehmen/Nachhaltigkeit/Publikationen.html?unique_tab_id_04b95d8f-5399-4f27-88a4-195acfe25542=6 .

Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie wird über die sog. Nachhaltigkeitsindikatoren (bestehend aus Nachhaltigkeitskennziffern und Ausschlusskriterien) gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren werden in einer Software der Gesellschaft für nachhaltiges Portfoliomanagement verarbeitet. Auf Basis dieser Software kann das Portfoliomanagement verschiedene nachhaltige Strategien überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Auf diese Weise wird die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale überwacht und gesteuert. Außerdem ist durch eine regelmäßige Erstellung von internen Analysen eine Nachverfolgung der Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie über den Lebenszyklus möglich. Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien oder Mindestanforderungen an Nachhaltigkeitskennziffern), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in den Handelssystemen implementiert.

Daten, die zur Analyse von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsindikatoren herangezogen werden, werden von externen Dienstleistern bezogen. Die Gesellschaft greift hierbei auf verschiedene Dienstleister (z.B. MSCI ESG Research LLC) zurück, um von einer möglichst hohen Datenqualität zu profitieren. Zusätzlich zur Diversifikation stellt die Gesellschaft eine hohe Datenqualität sowohl durch automatisierte, als auch manuelle beziehungsweise stichprobenartige Prüfmechanismen sicher. Rohdaten fließen in eine Software für nachhaltiges Portfoliomanagement, die entsprechende Daten automatisiert weiterverarbeitet. Nur ein sehr geringer Anteil dieser Daten wird aufgrund einer fehlenden Berichterstattung auf Unternehmensebene geschätzt. Hierbei greift die Gesellschaft auf Durchschnittswerte von Industrien oder Sektoren zurück.

Dort, wo eine vollständige Bewertung von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale aufgrund fehlender Messbarkeit oder Datenverfügbarkeit nicht möglich ist, greift die Gesellschaft auch auf eigenes, zusätzliches Research zurück, um eine möglichst umfassende Abdeckung sicherzustellen und die Nachhaltigkeitsinformationen so in den Investitionsprozess einfließen zu lassen. Darüber hinaus analysiert die Gesellschaft solche Themen, die schwieriger zu messen oder quantifizieren sind, und thematisieren darüber hinaus fehlende Berichterstattung im Rahmen von Unternehmensdialogen.

Die Analysen der Investmentfonds sowie der Emittenten und/oder Vermögensgegenstände der Fonds sowie das Engagement erfolgen regelmäßig, d.h. mindestens jährlich und anlassbezogen.

MeinInvest

Nachhaltigkeitsbezogene Informationen

Legal Entity Identifier (LEI)

Die LEI des Produktanbieters lautet .

Der Produktanbieter hat die Investitionsentscheidungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen des Produkts MeinInvest auf die Union Investment Privatfonds GmbH (nachfolgend: die Gesellschaft) ausgelagert.

Die folgenden Angaben sind nur für folgende Anlagestrategien von MeinInvest relevant:

  • MeinInvest (Nachhaltig): Defensiv
  • MeinInvest (Nachhaltig): Ausgewogen
  • MeinInvest (Nachhaltig): Chance

Beschreibung der ökologischen und sozialen Merkmale

Im Rahmen der Investitionsentscheidungen investiert die Gesellschaft in Anteile an Investmentfonds, die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance - G). Die Gesellschaft verfolgt dabei einen gesamthaften ESG-Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung der Anlagestrategie durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Nachhaltigkeitsfaktoren sind dabei unter anderem Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Für die Anlagestrategie werden Investmentfonds ausgewählt, die neben der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale in Vermögensgegenstände von Emittenten investieren, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden. Dabei analysiert die Gesellschaft die Einhaltung guter Corporate Governance Standards auf Basis von Daten verschiedener Anbieter.

Bewertung und Messung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Nachhaltigkeit der Investmentfonds wird durch die Gesellschaft in einem mehrstufigen Prozess ermittelt. Im Rahmen dieses Prozesses werden nachstehend beschriebene Nachhaltigkeitsindikatoren zur Messung der ökologischen und sozialen Merkmale herangezogen.

Es erfolgt eine Bewertung der relevanten Investmentfonds, die für die Anlagestrategie investierbar sind, auf Basis einer Nachhaltigkeitskennziffer. Diese Nachhaltigkeitskennziffer kann die Dimensionen Umwelt, Soziales, Governance, Nachhaltiges Geschäftsfeld und Kontroversen umfassen und bewertet das aktuelle Nachhaltigkeitsniveau.

Die Nachhaltigkeitskennziffer des Fonds ermittelt sich auf Basis der den einzelnen Vermögensgegenständen eines Fonds zugeordneten Nachhaltigkeitskennziffern.

Investmentfonds, die gemäß der für sie ermittelten Nachhaltigkeitskennziffer zur oberen Hälfte der jeweiligen Vergleichsgruppe gehören, bezeichnet die Gesellschaft als nachhaltig.

Im Umweltbereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz eines Emittenten von Vermögensgegenständen anhand von Themen wie beispielsweise der Reduktion von Treibhausgasemissionen, Erhaltung von Biodiversität, dem Wasserfußabdruck oder der Reduzierung von Abfällen durchgeführt. Darüber hinaus werden auch Chancen für Geschäftsmodelle, die aus Themen wie zum Beispiel grüne Technologien, grüne Gebäude oder erneuerbare Energien entstehen können, berücksichtigt. Im sozialen Bereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz anhand von Themen, die zum Beispiel den Umgang mit Mitarbeitern, der Gewährleistung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Arbeitsstandards in der Lieferkette, oder die Sicherheit und Qualität von Produkten und Dienstleistungen betreffen, vorgenommen.

Darüber gelten für die Vermögensgegenstände der Investmentfonds Ausschlusskriterien. Für diejenigen Investmentfonds, die von Gesellschaften der Union Investment-Gruppe verwaltet werden, werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die in kontroverse Geschäftsfelder und/oder -praktiken involviert sind. Zu diesem Zweck werden systematisch relevante Nachrichten durch einen oder mehrere darauf spezialisierte Dienstleister auf entsprechende Meldungen untersucht und risikobasiert durch eine interne Analyseabteilung überprüft. Zusätzlich werden für diese Investmentfonds Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die beispielsweise in folgenden Geschäftsfeldern aktiv sind: Kontroverse Gentechnik, Pornografie, Tabak, Rüstungsgüter, Fracking und Teersand, Tierversuche für nicht-medizinische Zwecke, Glücksspiel und Alkohol. Mitunter kommen hier spezifische Umsatzuntergrenzen zum Einsatz. Des Weiteren werden in diesen Investmentfonds unter anderem Staaten ausgeschlossen, die unfrei sind, einen hohen Korruptionsgrad aufweisen, kein Klima- oder Waffenabkommen unterzeichnet haben oder die Todesstrafe einsetzen.

Aufbauend auf den ermittelten Nachhaltigkeitskennziffern und den Ausschlusskriterien erfolgt die Portfoliozusammensetzung. Bei der Entscheidung über den Erwerb von Investmentfonds werden wirtschaftliche und nachhaltige Aspekte gleichgewichtet. Spricht einer der beiden Aspekte gegen einen Kauf, darf nicht in den Vermögensgegenstand investiert werden.

Engagement

Begleitend zu den vorangegangenen Prozessschritten tritt die Gesellschaft alleine oder im Verbund mit anderen Investoren in einen Dialog mit Unternehmen ein. In diesen Dialogen wird zum einen geprüft, ob und inwiefern Nachhaltigkeit Teil der Geschäftsstrategie ist. Zum anderen wird gefordert, Nachhaltigkeit, soweit für den Anleger vorteilhaft, konsequent zu verfolgen. Dieses Vorgehen wird nachfolgend mit Engagement bezeichnet.

Zusätzlich zu den oben genannten Verfahren werden Unternehmen ausgeschlossen, die den ethischen Mindeststandards der Gesellschaft nicht entsprechen.

Die Gesellschaft erwartet eine verantwortungsvolle Unternehmensführung, die nicht nur rein ökonomische Zielgrößen beachtet, sondern auch soziale, ethische und umweltrelevante Aspekte berücksichtigt. Diese Zielgrößen werden insbesondere dann befürwortet, wenn sie die langfristig ausgerichteten Aktionärs- und Gläubigerinteressen und damit den langfristigen Unternehmenswert fördern. Die Gesellschaft fordert von Unternehmen die Einhaltung guter Corporate Governance Standards u. a. im Hinblick auf Aktionärs- und Gläubigerrechte, Zusammensetzung und Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat, Kapitalmaßnahmen, Wirtschaftsprüfer und Transparenz. Die Analyse wird durch Daten verschiedener Anbieter und Recherchen von Stimmrechtsberatern unterstützt. Über Aktionärs- und Gläubigerrechte kann die Gesellschaft sich auf der Hauptversammlung der Unternehmen für gute Governance einsetzen. Grundlage für das Abstimmungsverhalten ist die aktuelle Proxy Voting Policy (Abstimmungsrichtlinie von Union Investment). Während die Proxy Voting Policy einen Rahmen für das Abstimmungsverhalten bietet, bildet die Engagement Policy darüber hinaus einen Leitfaden für den direkten Unternehmensdialog im Rahmen der Engagement-Aktivitäten, von dem nur im begründeten Einzelfall abgewichen wird. Beide Richtlinien werden jährlich aktualisiert. Die Richtlinien sind zu finden unter https://unternehmen.union-investment.de/startseite-unternehmen/Nachhaltigkeit/Publikationen.html?unique_tab_id_04b95d8f-5399-4f27-88a4-195acfe25542=6 .

Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie wird über die sog. Nachhaltigkeitsindikatoren (bestehend aus Nachhaltigkeitskennziffern und Ausschlusskriterien) gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren werden in einer Software der Gesellschaft für nachhaltiges Portfoliomanagement verarbeitet. Auf Basis dieser Software kann das Portfoliomanagement verschiedene nachhaltige Strategien überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Auf diese Weise wird die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale überwacht und gesteuert. Außerdem ist durch eine regelmäßige Erstellung von internen Analysen eine Nachverfolgung der Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie über den Lebenszyklus möglich. Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien oder Mindestanforderungen an Nachhaltigkeitskennziffern), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in den Handelssystemen implementiert.

Daten, die zur Analyse von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsindikatoren herangezogen werden, werden von externen Dienstleistern bezogen. Die Gesellschaft greift hierbei auf verschiedene Dienstleister (z.B. MSCI ESG Research LLC) zurück, um von einer möglichst hohen Datenqualität zu profitieren. Zusätzlich zur Diversifikation stellt die Gesellschaft eine hohe Datenqualität sowohl durch automatisierte, als auch manuelle beziehungsweise stichprobenartige Prüfmechanismen sicher. Rohdaten fließen in eine Software für nachhaltiges Portfoliomanagement, die entsprechende Daten automatisiert weiterverarbeitet. Nur ein sehr geringer Anteil dieser Daten wird aufgrund einer fehlenden Berichterstattung auf Unternehmensebene geschätzt. Hierbei greift die Gesellschaft auf Durchschnittswerte von Industrien oder Sektoren zurück.

Dort, wo eine vollständige Bewertung von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale aufgrund fehlender Messbarkeit oder Datenverfügbarkeit nicht möglich ist, greift die Gesellschaft auch auf eigenes, zusätzliches Research zurück, um eine möglichst umfassende Abdeckung sicherzustellen und die Nachhaltigkeitsinformationen so in den Investitionsprozess einfließen zu lassen. Darüber hinaus analysiert die Gesellschaft solche Themen, die schwieriger zu messen oder quantifizieren sind, und thematisieren darüber hinaus fehlende Berichterstattung im Rahmen von Unternehmensdialogen.

Die Analysen der Investmentfonds sowie der Emittenten und/oder Vermögensgegenstände der Fonds sowie das Engagement erfolgen regelmäßig, d.h. mindestens jährlich und anlassbezogen.

MeinInvest Nachhaltig

Nachhaltigkeitsbezogene Informationen

Legal Entity Identifier (LEI)

Die LEI des Produktanbieters lautet .

Der Produktanbieter hat die Investitionsentscheidungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen des Produkts MeinInvest auf die Union Investment Privatfonds GmbH (nachfolgend: die Gesellschaft) ausgelagert.

Die folgenden Angaben sind nur für folgende Anlagestrategien von MeinInvest relevant:

  • MeinInvest Nachhaltig: Defensiv
  • MeinInvest Nachhaltig: Ausgewogen
  • MeinInvest Nachhaltig: Chance

Beschreibung der ökologischen und sozialen Merkmale

Im Rahmen der Investitionsentscheidungen investiert die Gesellschaft in Anteile an Investmentfonds, die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance - G). Die Gesellschaft verfolgt dabei einen gesamthaften ESG-Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung der Anlagestrategie durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Nachhaltigkeitsfaktoren sind dabei unter anderem Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Für die Anlagestrategie werden Investmentfonds ausgewählt, die neben der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale in Vermögensgegenstände von Emittenten investieren, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden. Dabei analysiert die Gesellschaft die Einhaltung guter Corporate Governance Standards auf Basis von Daten verschiedener Anbieter.

Bewertung und Messung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Nachhaltigkeit der Investmentfonds wird durch die Gesellschaft in einem mehrstufigen Prozess ermittelt. Im Rahmen dieses Prozesses werden nachstehend beschriebene Nachhaltigkeitsindikatoren zur Messung der ökologischen und sozialen Merkmale herangezogen.

Es erfolgt eine Bewertung der relevanten Investmentfonds, die für die Anlagestrategie investierbar sind, auf Basis einer Nachhaltigkeitskennziffer. Diese Nachhaltigkeitskennziffer kann die Dimensionen Umwelt, Soziales, Governance, Nachhaltiges Geschäftsfeld und Kontroversen umfassen und bewertet das aktuelle Nachhaltigkeitsniveau.

Die Nachhaltigkeitskennziffer des Fonds ermittelt sich auf Basis der den einzelnen Vermögensgegenständen eines Fonds zugeordneten Nachhaltigkeitskennziffern.

Investmentfonds, die gemäß der für sie ermittelten Nachhaltigkeitskennziffer zur oberen Hälfte der jeweiligen Vergleichsgruppe gehören, bezeichnet die Gesellschaft als nachhaltig.

Im Umweltbereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz eines Emittenten von Vermögensgegenständen anhand von Themen wie beispielsweise der Reduktion von Treibhausgasemissionen, Erhaltung von Biodiversität, dem Wasserfußabdruck oder der Reduzierung von Abfällen durchgeführt. Darüber hinaus werden auch Chancen für Geschäftsmodelle, die aus Themen wie zum Beispiel grüne Technologien, grüne Gebäude oder erneuerbare Energien entstehen können, berücksichtigt. Im sozialen Bereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz anhand von Themen, die zum Beispiel den Umgang mit Mitarbeitern, der Gewährleistung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Arbeitsstandards in der Lieferkette, oder die Sicherheit und Qualität von Produkten und Dienstleistungen betreffen, vorgenommen.

Darüber gelten für die Vermögensgegenstände der Investmentfonds Ausschlusskriterien. Für diejenigen Investmentfonds, die von Gesellschaften der Union Investment-Gruppe verwaltet werden, werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die in kontroverse Geschäftsfelder und/oder -praktiken involviert sind. Zu diesem Zweck werden systematisch relevante Nachrichten durch einen oder mehrere darauf spezialisierte Dienstleister auf entsprechende Meldungen untersucht und risikobasiert durch eine interne Analyseabteilung überprüft. Zusätzlich werden für diese Investmentfonds Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die beispielsweise in folgenden Geschäftsfeldern aktiv sind: Kontroverse Gentechnik, Pornografie, Tabak, Rüstungsgüter, Fracking und Teersand, Tierversuche für nicht-medizinische Zwecke, Glücksspiel und Alkohol. Mitunter kommen hier spezifische Umsatzuntergrenzen zum Einsatz. Des Weiteren werden in diesen Investmentfonds unter anderem Staaten ausgeschlossen, die unfrei sind, einen hohen Korruptionsgrad aufweisen, kein Klima- oder Waffenabkommen unterzeichnet haben oder die Todesstrafe einsetzen.

Aufbauend auf den ermittelten Nachhaltigkeitskennziffern und den Ausschlusskriterien erfolgt die Portfoliozusammensetzung. Bei der Entscheidung über den Erwerb von Investmentfonds werden wirtschaftliche und nachhaltige Aspekte gleichgewichtet. Spricht einer der beiden Aspekte gegen einen Kauf, darf nicht in den Vermögensgegenstand investiert werden.

Engagement

Begleitend zu den vorangegangenen Prozessschritten tritt die Gesellschaft alleine oder im Verbund mit anderen Investoren in einen Dialog mit Unternehmen ein. In diesen Dialogen wird zum einen geprüft, ob und inwiefern Nachhaltigkeit Teil der Geschäftsstrategie ist. Zum anderen wird gefordert, Nachhaltigkeit, soweit für den Anleger vorteilhaft, konsequent zu verfolgen. Dieses Vorgehen wird nachfolgend mit Engagement bezeichnet.

Zusätzlich zu den oben genannten Verfahren werden Unternehmen ausgeschlossen, die den ethischen Mindeststandards der Gesellschaft nicht entsprechen.

Die Gesellschaft erwartet eine verantwortungsvolle Unternehmensführung, die nicht nur rein ökonomische Zielgrößen beachtet, sondern auch soziale, ethische und umweltrelevante Aspekte berücksichtigt. Diese Zielgrößen werden insbesondere dann befürwortet, wenn sie die langfristig ausgerichteten Aktionärs- und Gläubigerinteressen und damit den langfristigen Unternehmenswert fördern. Die Gesellschaft fordert von Unternehmen die Einhaltung guter Corporate Governance Standards u. a. im Hinblick auf Aktionärs- und Gläubigerrechte, Zusammensetzung und Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat, Kapitalmaßnahmen, Wirtschaftsprüfer und Transparenz. Die Analyse wird durch Daten verschiedener Anbieter und Recherchen von Stimmrechtsberatern unterstützt. Über Aktionärs- und Gläubigerrechte kann die Gesellschaft sich auf der Hauptversammlung der Unternehmen für gute Governance einsetzen. Grundlage für das Abstimmungsverhalten ist die aktuelle Proxy Voting Policy (Abstimmungsrichtlinie von Union Investment). Während die Proxy Voting Policy einen Rahmen für das Abstimmungsverhalten bietet, bildet die Engagement Policy darüber hinaus einen Leitfaden für den direkten Unternehmensdialog im Rahmen der Engagement-Aktivitäten, von dem nur im begründeten Einzelfall abgewichen wird. Beide Richtlinien werden jährlich aktualisiert. Die Richtlinien sind zu finden unter https://unternehmen.union-investment.de/startseite-unternehmen/Nachhaltigkeit/Publikationen.html?unique_tab_id_04b95d8f-5399-4f27-88a4-195acfe25542=6 .

Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie wird über die sog. Nachhaltigkeitsindikatoren (bestehend aus Nachhaltigkeitskennziffern und Ausschlusskriterien) gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren werden in einer Software der Gesellschaft für nachhaltiges Portfoliomanagement verarbeitet. Auf Basis dieser Software kann das Portfoliomanagement verschiedene nachhaltige Strategien überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Auf diese Weise wird die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale überwacht und gesteuert. Außerdem ist durch eine regelmäßige Erstellung von internen Analysen eine Nachverfolgung der Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie über den Lebenszyklus möglich. Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien oder Mindestanforderungen an Nachhaltigkeitskennziffern), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in den Handelssystemen implementiert.

Daten, die zur Analyse von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsindikatoren herangezogen werden, werden von externen Dienstleistern bezogen. Die Gesellschaft greift hierbei auf verschiedene Dienstleister (z.B. MSCI ESG Research LLC) zurück, um von einer möglichst hohen Datenqualität zu profitieren. Zusätzlich zur Diversifikation stellt die Gesellschaft eine hohe Datenqualität sowohl durch automatisierte, als auch manuelle beziehungsweise stichprobenartige Prüfmechanismen sicher. Rohdaten fließen in eine Software für nachhaltiges Portfoliomanagement, die entsprechende Daten automatisiert weiterverarbeitet. Nur ein sehr geringer Anteil dieser Daten wird aufgrund einer fehlenden Berichterstattung auf Unternehmensebene geschätzt. Hierbei greift die Gesellschaft auf Durchschnittswerte von Industrien oder Sektoren zurück.

Dort, wo eine vollständige Bewertung von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale aufgrund fehlender Messbarkeit oder Datenverfügbarkeit nicht möglich ist, greift die Gesellschaft auch auf eigenes, zusätzliches Research zurück, um eine möglichst umfassende Abdeckung sicherzustellen und die Nachhaltigkeitsinformationen so in den Investitionsprozess einfließen zu lassen. Darüber hinaus analysiert die Gesellschaft solche Themen, die schwieriger zu messen oder quantifizieren sind, und thematisieren darüber hinaus fehlende Berichterstattung im Rahmen von Unternehmensdialogen.

Die Analysen der Investmentfonds sowie der Emittenten und/oder Vermögensgegenstände der Fonds sowie das Engagement erfolgen regelmäßig, d.h. mindestens jährlich und anlassbezogen.

BBBank Vermögensverwaltung

Nachhaltigkeitsbezogene Informationen

Legal Entity Identifier (LEI)

Die LEI des Produktanbieters lautet .

Der Produktanbieter hat die Investitionsentscheidungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen des Produkts BBBank Vermögensverwaltung auf die Union Investment Privatfonds GmbH (nachfolgend: die Gesellschaft) ausgelagert.

Die folgenden Angaben sind nur für folgende Anlagestrategien der BBBank Vermögensverwaltung relevant:

  • BBBank Vermögensverwaltung I
  • BBBank Vermögensverwaltung II
  • BBBank Vermögensverwaltung III

Beschreibung der ökologischen und sozialen Merkmale

Im Rahmen der Investitionsentscheidungen investiert die Gesellschaft in Anteile an Investmentfonds, die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance - G). Die Gesellschaft verfolgt dabei einen gesamthaften ESG-Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung der Anlagestrategie durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Nachhaltigkeitsfaktoren sind dabei unter anderem Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Für die Anlagestrategie werden Investmentfonds ausgewählt, die neben der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale in Vermögensgegenstände von Emittenten investieren, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden. Dabei analysiert die Gesellschaft die Einhaltung guter Corporate Governance Standards auf Basis von Daten verschiedener Anbieter.

Bewertung und Messung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Nachhaltigkeit der Investmentfonds wird durch die Gesellschaft in einem mehrstufigen Prozess ermittelt. Im Rahmen dieses Prozesses werden nachstehend beschriebene Nachhaltigkeitsindikatoren zur Messung der ökologischen und sozialen Merkmale herangezogen.

Es erfolgt eine Bewertung der relevanten Investmentfonds, die für die Anlagestrategie investierbar sind, auf Basis einer Nachhaltigkeitskennziffer. Diese Nachhaltigkeitskennziffer kann die Dimensionen Umwelt, Soziales, Governance, Nachhaltiges Geschäftsfeld und Kontroversen umfassen und bewertet das aktuelle Nachhaltigkeitsniveau.

Die Nachhaltigkeitskennziffer des Fonds ermittelt sich auf Basis der den einzelnen Vermögensgegenständen eines Fonds zugeordneten Nachhaltigkeitskennziffern.

Investmentfonds, die gemäß der für sie ermittelten Nachhaltigkeitskennziffer zur oberen Hälfte der jeweiligen Vergleichsgruppe gehören, bezeichnet die Gesellschaft als nachhaltig.

Im Umweltbereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz eines Emittenten von Vermögensgegenständen anhand von Themen wie beispielsweise der Reduktion von Treibhausgasemissionen, Erhaltung von Biodiversität, dem Wasserfußabdruck oder der Reduzierung von Abfällen durchgeführt. Darüber hinaus werden auch Chancen für Geschäftsmodelle, die aus Themen wie zum Beispiel grüne Technologien, grüne Gebäude oder erneuerbare Energien entstehen können, berücksichtigt. Im sozialen Bereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz anhand von Themen, die zum Beispiel den Umgang mit Mitarbeitern, der Gewährleistung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Arbeitsstandards in der Lieferkette, oder die Sicherheit und Qualität von Produkten und Dienstleistungen betreffen, vorgenommen.

Darüber gelten für die Vermögensgegenstände der Investmentfonds Ausschlusskriterien. Für diejenigen Investmentfonds, die von Gesellschaften der Union Investment-Gruppe verwaltet werden, werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die in kontroverse Geschäftsfelder und/oder -praktiken involviert sind. Zu diesem Zweck werden systematisch relevante Nachrichten durch einen oder mehrere darauf spezialisierte Dienstleister auf entsprechende Meldungen untersucht und risikobasiert durch eine interne Analyseabteilung überprüft. Zusätzlich werden für diese Investmentfonds Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die beispielsweise in folgenden Geschäftsfeldern aktiv sind: Kontroverse Gentechnik, Pornografie, Tabak, Rüstungsgüter, Fracking und Teersand, Tierversuche für nicht-medizinische Zwecke, Glücksspiel und Alkohol. Mitunter kommen hier spezifische Umsatzuntergrenzen zum Einsatz. Des Weiteren werden in diesen Investmentfonds unter anderem Staaten ausgeschlossen, die unfrei sind, einen hohen Korruptionsgrad aufweisen, kein Klima- oder Waffenabkommen unterzeichnet haben oder die Todesstrafe einsetzen.

Aufbauend auf den ermittelten Nachhaltigkeitskennziffern und den Ausschlusskriterien erfolgt die Portfoliozusammensetzung. Bei der Entscheidung über den Erwerb von Investmentfonds werden wirtschaftliche und nachhaltige Aspekte gleichgewichtet. Spricht einer der beiden Aspekte gegen einen Kauf, darf nicht in den Vermögensgegenstand investiert werden.

Engagement

Begleitend zu den vorangegangenen Prozessschritten tritt die Gesellschaft alleine oder im Verbund mit anderen Investoren in einen Dialog mit Unternehmen ein. In diesen Dialogen wird zum einen geprüft, ob und inwiefern Nachhaltigkeit Teil der Geschäftsstrategie ist. Zum anderen wird gefordert, Nachhaltigkeit, soweit für den Anleger vorteilhaft, konsequent zu verfolgen. Dieses Vorgehen wird nachfolgend mit Engagement bezeichnet.

Zusätzlich zu den oben genannten Verfahren werden Unternehmen ausgeschlossen, die den ethischen Mindeststandards der Gesellschaft nicht entsprechen.

Die Gesellschaft erwartet eine verantwortungsvolle Unternehmensführung, die nicht nur rein ökonomische Zielgrößen beachtet, sondern auch soziale, ethische und umweltrelevante Aspekte berücksichtigt. Diese Zielgrößen werden insbesondere dann befürwortet, wenn sie die langfristig ausgerichteten Aktionärs- und Gläubigerinteressen und damit den langfristigen Unternehmenswert fördern. Die Gesellschaft fordert von Unternehmen die Einhaltung guter Corporate Governance Standards u. a. im Hinblick auf Aktionärs- und Gläubigerrechte, Zusammensetzung und Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat, Kapitalmaßnahmen, Wirtschaftsprüfer und Transparenz. Die Analyse wird durch Daten verschiedener Anbieter und Recherchen von Stimmrechtsberatern unterstützt. Über Aktionärs- und Gläubigerrechte kann die Gesellschaft sich auf der Hauptversammlung der Unternehmen für gute Governance einsetzen. Grundlage für das Abstimmungsverhalten ist die aktuelle Proxy Voting Policy (Abstimmungsrichtlinie von Union Investment). Während die Proxy Voting Policy einen Rahmen für das Abstimmungsverhalten bietet, bildet die Engagement Policy darüber hinaus einen Leitfaden für den direkten Unternehmensdialog im Rahmen der Engagement-Aktivitäten, von dem nur im begründeten Einzelfall abgewichen wird. Beide Richtlinien werden jährlich aktualisiert. Die Richtlinien sind zu finden unter https://unternehmen.union-investment.de/startseite-unternehmen/Nachhaltigkeit/Publikationen.html?unique_tab_id_04b95d8f-5399-4f27-88a4-195acfe25542=6.

Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie wird über die sog. Nachhaltigkeitsindikatoren (bestehend aus Nachhaltigkeitskennziffern und Ausschlusskriterien) gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren werden in einer Software der Gesellschaft für nachhaltiges Portfoliomanagement verarbeitet. Auf Basis dieser Software kann das Portfoliomanagement verschiedene nachhaltige Strategien überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Auf diese Weise wird die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale überwacht und gesteuert. Außerdem ist durch eine regelmäßige Erstellung von internen Analysen eine Nachverfolgung der Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie über den Lebenszyklus möglich. Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien oder Mindestanforderungen an Nachhaltigkeitskennziffern), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in den Handelssystemen implementiert.

Daten, die zur Analyse von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsindikatoren herangezogen werden, werden von externen Dienstleistern bezogen. Die Gesellschaft greift hierbei auf verschiedene Dienstleister (z.B. MSCI ESG Research LLC) zurück, um von einer möglichst hohen Datenqualität zu profitieren. Zusätzlich zur Diversifikation stellt die Gesellschaft eine hohe Datenqualität sowohl durch automatisierte, als auch manuelle beziehungsweise stichprobenartige Prüfmechanismen sicher. Rohdaten fließen in eine Software für nachhaltiges Portfoliomanagement, die entsprechende Daten automatisiert weiterverarbeitet. Nur ein sehr geringer Anteil dieser Daten wird aufgrund einer fehlenden Berichterstattung auf Unternehmensebene geschätzt. Hierbei greift die Gesellschaft auf Durchschnittswerte von Industrien oder Sektoren zurück.

Dort, wo eine vollständige Bewertung von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale aufgrund fehlender Messbarkeit oder Datenverfügbarkeit nicht möglich ist, greift die Gesellschaft auch auf eigenes, zusätzliches Research zurück, um eine möglichst umfassende Abdeckung sicherzustellen und die Nachhaltigkeitsinformationen so in den Investitionsprozess einfließen zu lassen. Darüber hinaus analysiert die Gesellschaft solche Themen, die schwieriger zu messen oder quantifizieren sind, und thematisieren darüber hinaus fehlende Berichterstattung im Rahmen von Unternehmensdialogen.

Die Analysen der Investmentfonds sowie der Emittenten und/oder Vermögensgegenstände der Fonds sowie das Engagement erfolgen regelmäßig, d.h. mindestens jährlich und anlassbezogen.

FirmenkundenInvest FPV

Nachhaltigkeitsbezogene Informationen

Legal Entity Identifier (LEI)

Die LEI des Produktanbieters lautet .

Der Produktanbieter hat die Investitionsentscheidungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen des Produkts FirmenkundenInvest FPV auf die Union Investment Institutional GmbH (nachfolgend: die Gesellschaft) ausgelagert.

Die folgenden Angaben sind nur für folgende Anlagestrategien von FirmenkundenInvest FPV relevant:

  • FirmenkundenInvest Nachhaltig: Defensiv
  • FirmenkundenInvest Nachhaltig: Ausgewogen
  • FirmenkundenInvest Nachhaltig: Chance

Beschreibung der ökologischen und sozialen Merkmale

Im Rahmen der Investitionsentscheidungen investiert die Gesellschaft in Anteile an Investmentfonds, die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance - G). Die Gesellschaft verfolgt dabei einen gesamthaften ESG-Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung der Anlagestrategie durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Nachhaltigkeitsfaktoren sind dabei unter anderem Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Für die Anlagestrategie werden Investmentfonds ausgewählt, die neben der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale in Vermögensgegenstände von Emittenten investieren, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden. Dabei analysiert die Gesellschaft die Einhaltung guter Corporate Governance Standards auf Basis von Daten verschiedener Anbieter.

Bewertung und Messung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Nachhaltigkeit der Investmentfonds wird durch die Gesellschaft in einem mehrstufigen Prozess ermittelt. Im Rahmen dieses Prozesses werden nachstehend beschriebene Nachhaltigkeitsindikatoren zur Messung der ökologischen und sozialen Merkmale herangezogen.

Es erfolgt eine Bewertung der relevanten Investmentfonds, die für die Anlagestrategie investierbar sind, auf Basis einer Nachhaltigkeitskennziffer. Diese Nachhaltigkeitskennziffer kann die Dimensionen Umwelt, Soziales, Governance, Nachhaltiges Geschäftsfeld und Kontroversen umfassen und bewertet das aktuelle Nachhaltigkeitsniveau.

Die Nachhaltigkeitskennziffer des Fonds ermittelt sich auf Basis der den einzelnen Vermögensgegenständen eines Fonds zugeordneten Nachhaltigkeitskennziffern.

Investmentfonds, die gemäß der für sie ermittelten Nachhaltigkeitskennziffer zur oberen Hälfte der jeweiligen Vergleichsgruppe gehören, bezeichnet die Gesellschaft als nachhaltig.

Im Umweltbereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz eines Emittenten von Vermögensgegenständen anhand von Themen wie beispielsweise der Reduktion von Treibhausgasemissionen, Erhaltung von Biodiversität, dem Wasserfußabdruck oder der Reduzierung von Abfällen durchgeführt. Darüber hinaus werden auch Chancen für Geschäftsmodelle, die aus Themen wie zum Beispiel grüne Technologien, grüne Gebäude oder erneuerbare Energien entstehen können, berücksichtigt. Im sozialen Bereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz anhand von Themen, die zum Beispiel den Umgang mit Mitarbeitern, der Gewährleistung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Arbeitsstandards in der Lieferkette, oder die Sicherheit und Qualität von Produkten und Dienstleistungen betreffen, vorgenommen.

Darüber gelten für die Vermögensgegenstände der Investmentfonds Ausschlusskriterien. Für diejenigen Investmentfonds, die von Gesellschaften der Union Investment-Gruppe verwaltet werden, werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die in kontroverse Geschäftsfelder und/oder -praktiken involviert sind. Zu diesem Zweck werden systematisch relevante Nachrichten durch einen oder mehrere darauf spezialisierte Dienstleister auf entsprechende Meldungen untersucht und risikobasiert durch eine interne Analyseabteilung überprüft. Zusätzlich werden für diese Investmentfonds Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die beispielsweise in folgenden Geschäftsfeldern aktiv sind: Kontroverse Gentechnik, Pornografie, Tabak, Rüstungsgüter, Fracking und Teersand, Tierversuche für nicht-medizinische Zwecke, Glücksspiel und Alkohol. Mitunter kommen hier spezifische Umsatzuntergrenzen zum Einsatz. Des Weiteren werden in diesen Investmentfonds unter anderem Staaten ausgeschlossen, die unfrei sind, einen hohen Korruptionsgrad aufweisen, kein Klima- oder Waffenabkommen unterzeichnet haben oder die Todesstrafe einsetzen.

Aufbauend auf den ermittelten Nachhaltigkeitskennziffern und den Ausschlusskriterien erfolgt die Portfoliozusammensetzung. Bei der Entscheidung über den Erwerb von Investmentfonds werden wirtschaftliche und nachhaltige Aspekte gleichgewichtet. Spricht einer der beiden Aspekte gegen einen Kauf, darf nicht in den Vermögensgegenstand investiert werden.

Engagement

Begleitend zu den vorangegangenen Prozessschritten tritt die Gesellschaft alleine oder im Verbund mit anderen Investoren in einen Dialog mit Unternehmen ein. In diesen Dialogen wird zum einen geprüft, ob und inwiefern Nachhaltigkeit Teil der Geschäftsstrategie ist. Zum anderen wird gefordert, Nachhaltigkeit, soweit für den Anleger vorteilhaft, konsequent zu verfolgen. Dieses Vorgehen wird nachfolgend mit Engagement bezeichnet.

Zusätzlich zu den oben genannten Verfahren werden Unternehmen ausgeschlossen, die den ethischen Mindeststandards der Gesellschaft nicht entsprechen.

Die Gesellschaft erwartet eine verantwortungsvolle Unternehmensführung, die nicht nur rein ökonomische Zielgrößen beachtet, sondern auch soziale, ethische und umweltrelevante Aspekte berücksichtigt. Diese Zielgrößen werden insbesondere dann befürwortet, wenn sie die langfristig ausgerichteten Aktionärs- und Gläubigerinteressen und damit den langfristigen Unternehmenswert fördern. Die Gesellschaft fordert von Unternehmen die Einhaltung guter Corporate Governance Standards u. a. im Hinblick auf Aktionärs- und Gläubigerrechte, Zusammensetzung und Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat, Kapitalmaßnahmen, Wirtschaftsprüfer und Transparenz. Die Analyse wird durch Daten verschiedener Anbieter und Recherchen von Stimmrechtsberatern unterstützt. Über Aktionärs- und Gläubigerrechte kann die Gesellschaft sich auf der Hauptversammlung der Unternehmen für gute Governance einsetzen. Grundlage für das Abstimmungsverhalten ist die aktuelle Proxy Voting Policy (Abstimmungsrichtlinie von Union Investment). Während die Proxy Voting Policy einen Rahmen für das Abstimmungsverhalten bietet, bildet die Engagement Policy darüber hinaus einen Leitfaden für den direkten Unternehmensdialog im Rahmen der Engagement-Aktivitäten, von dem nur im begründeten Einzelfall abgewichen wird. Beide Richtlinien werden jährlich aktualisiert. Die Richtlinien sind zu finden unter https://institutional.union-investment.de/startseite-de/Kompetenzen/Nachhaltige-Investments/Regulatorik/EU-Aktionsplan.html .

Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie wird über die sog. Nachhaltigkeitsindikatoren (bestehend aus Nachhaltigkeitskennziffern und Ausschlusskriterien) gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren werden in einer Software der Gesellschaft für nachhaltiges Portfoliomanagement verarbeitet. Auf Basis dieser Software kann das Portfoliomanagement verschiedene nachhaltige Strategien überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Auf diese Weise wird die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale überwacht und gesteuert. Außerdem ist durch eine regelmäßige Erstellung von internen Analysen eine Nachverfolgung der Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategie über den Lebenszyklus möglich. Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien oder Mindestanforderungen an Nachhaltigkeitskennziffern), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in den Handelssystemen implementiert.

Daten, die zur Analyse von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsindikatoren herangezogen werden, werden von externen Dienstleistern bezogen. Die Gesellschaft greift hierbei auf verschiedene Dienstleister (z.B. MSCI ESG Research LLC) zurück, um von einer möglichst hohen Datenqualität zu profitieren. Zusätzlich zur Diversifikation stellt die Gesellschaft eine hohe Datenqualität sowohl durch automatisierte, als auch manuelle beziehungsweise stichprobenartige Prüfmechanismen sicher. Rohdaten fließen in eine Software für nachhaltiges Portfoliomanagement, die entsprechende Daten automatisiert weiterverarbeitet. Nur ein sehr geringer Anteil dieser Daten wird aufgrund einer fehlenden Berichterstattung auf Unternehmensebene geschätzt. Hierbei greift die Gesellschaft auf Durchschnittswerte von Industrien oder Sektoren zurück.

Dort, wo eine vollständige Bewertung von Investmentfonds sowie von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale aufgrund fehlender Messbarkeit oder Datenverfügbarkeit nicht möglich ist, greift die Gesellschaft auch auf eigenes, zusätzliches Research zurück, um eine möglichst umfassende Abdeckung sicherzustellen und die Nachhaltigkeitsinformationen so in den Investitionsprozess einfließen zu lassen. Darüber hinaus analysiert die Gesellschaft solche Themen, die schwieriger zu messen oder quantifizieren sind, und thematisieren darüber hinaus fehlende Berichterstattung im Rahmen von Unternehmensdialogen.

Die Analysen der Investmentfonds sowie der Emittenten und/oder Vermögensgegenstände der Fonds sowie das Engagement erfolgen regelmäßig, d.h. mindestens jährlich und anlassbezogen.